fino wird flügge: Internationalisierung steht bevor

Vorschaubild fino goes international

Lesezeit: ca. 2 Minuten

fino wird flügge: Internationalisierung steht bevor

Seit dem Inkrafttreten der EU-Richtlinie PSD2 hat fino es leichter, seine smarten Finanzservices nicht nur international zu etablieren, sondern auch diesen neuen, europaweiten Markt aktiv mitzugestalten. Denn in einer globalisierten Welt, in der unsere Freunde und Familie zum Teil über den gesamten Erdball verteilt leben und arbeiten, ist es nur die logische Konsequenz in ausländische Märkte vorzudringen. „Nicht zuletzt wollen wir mit unseren Partnern, die ebenfalls auf internationaler Bühne mitmischen, Schritt halten“, begründet der Founder und CEO von fino Florian Christ die Entscheidung, den europäischen und sukzessive weltweiten Markt zu betreten und somit seine Führungsposition der deutschen Fintechs beizubehalten.

Wo in Deutschland digitale Banking Services schon etabliert sind, sieht es in einigen Nachbarländern noch anders aus. Trotz wachsender Nachfrage nach smarten und effizienten Zahlungsmöglichkeiten, gibt es beispielsweise in Spanien noch kaum Online-Banking Angebote. Auch in Italien und Griechenland ist das Bankensystem bisher wenig innovativ. Dem kann fino zusammen mit seinen namhaften Partnern entgegentreten und weit über Deutschland hinaus eine Pionierrolle in puncto digitaler Finanzservices einnehmen.

„Neben der Überlegung, in einem unterentwickelten Markt Fuß zu fassen, haben wir bei fino ebenfalls die Idee, mit unseren Produktansätzen zu überzeugen“, verrät Florian Christ weiter.

In Kroatien werden beispielsweise oft Konten gewechselt. finos ausgeklügelte Kontowechselservice und -hilfe wären hier der passende Ansatz. In Spanien und Frankreich wird beinahe jede zweite Zahlung über die Karte abgewickelt – „somit wäre auch dieser Aspekt eine Möglichkeit der Produktentwicklung“, so Christ weiter. Und auch der nordamerikanische Markt ist es, als größter Markt Wert, finos innovative Produkte über den Atlantik hinaus bekannt zu machen. Denn schließlich lautet die Unternehmensvision, fino bis 2020 in jeder zweiten Hosentasche in Europa und den USA zu finden.